Tourismus

„Serbien – Eine Reise, Million Eindrücke“


( Der neue Werbefilm über Serbien von Autor Boško Savković )

Serbien verbindet den Westen mit dem Osten, was es zu einem Begegnungs- und Kreuzpunkt verschiedener Zivilisationen, Kulturen, Glaubensgemeinschaften und Landschaften macht.

Serbien liegt in Südosteuropa im zentralen Teil der Balkanhalbinsel. Der nördliche Teil des Landes gehört zu Mitteleuropa, geographisch und klimatisch ist Serbien teilweise ein mediterranes Land. Serbien ist ein kontinentales Land aber durch die Donau entsteht eine Verbindung mit entfernten Meeren. Serbien ist eine Kreuzung Europas und geopolitisch ein äußerst wichtiges Gebiet. Internationale Straßen und Bahnlinien, die durch die Täler seiner Flüsse führen, bilden den kürzesten Weg zwischen Europa und Nahem Osten.

Von den landwirtschaftlich genutzten Gebieten in der pannonischen Tiefebene im Norden, über die fruchtbaren Flusstäler und Berge bei den Obstgärten in der Šumadija, wird die Landschaft Serbiens in Richtung Süden allmählich gebirgiger mit vielen Schluchten, Höhlen und bewahrten Wäldern. Gebirgslandschaften, Nationalparks, Flüsse und Seen stellen besondere Orte für einen aktiven Urlaub in der Natur dar – fürs Jagen und Angeln bis hin zum Extremsport.

Serbien stand mehrmals während seiner jahrhundertlangen, reichen Geschichte im Mittelpunkt europäischer und internationaler Interessen, was weder seiner Größe, Wirtschaftsmacht noch Bevölkerungszahl entsprach. Viele Geschichten über Tapferkeit, Heimatliebe und den Freiheitskampf können bei jedem Schritt durch Serbien, durch seine Städten und Regionen, erfahren werden.

Das kulturell-historische Erbe Serbiens geht auf die prähistorischen Fundstellen und das Erbe aus der Antike zurück, das reichste kulturelle Erbe stellen aber die serbische mittelalterliche Kirchen und Klöster dar, von denen einige zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören.

In Serbien werden über das ganze Jahr zahlreiche kulturelle, heitere, traditionelle und sportliche Events organisiert, die die kreative Kraft und die seelische Lebenskraft des Landes widerspiegeln.

Heute ist Serbien ein moderner, europäischer und demokratischer Staat, auf dem Weg in die Europäische Union, der täglich von unterschiedlichen Touristen besucht wird – von jungen Backpacker bis hin zu Messe- und Kongressteilnehmern.

Statistisch gesehen sind die meist besuchten touristischen Ziele Städte (Belgrad und Novi Sad), Gebirge (Kopaonik und Zlatibor) und Kurorte (Vrnjačka Banja und Sokobanja).

Der Artikel wurde von web saita www.srbija.travel ( Nationale Tourismus Organisation Serbiens) heruntergeladen, wo Sie weitere Informationen finden können.
Einmaliges Erlebnis – Serbisches Dorf

Broschüren

plava_crta_zsh

Typisch serbisch!

Ein Ausländer in Serbien braucht nicht viel Zeit, um sich von der serbischen Gastfreundschaft, Freundlichkeit, Aufgeschlossenheit und Menschenwärme zu vergewissern.

Das Handschütteln mit der rechten Hand beim Vorstellen und Kennenlernen unabhängig vom Geschlecht ist obligatorisch. Begrüßungsküsse sind nicht obligatorisch beim ersten Treffen, aber schon nächstes Mal, wenn derjenige, den Sie treffen, Sie nett findet, ist küssen auf die Wange nicht zu vermeiden und das typisch serbisch – dreimal. Natürlich wird es Ihnen niemand Übel nehmen, wenn es nur ein oder zwei Küsse sind, begleitet mit einer langen, herzlichen Umarmung.

In Serbien stößt man hauptsächlich mit hausgemachtem Schnaps an. Es wird mit Gläsern angestoßen, wobei man sich dabei in die Augen schaut und laut sagt „Živeli!“ – „Zum Wohl!“. Einen Trinkspruch hält man normalerweise nur zu feierlichen Gelegenheiten, meist wird er dann vom Hausherrn gesprochen, aber ab und zu trägt ihn der Gast vor.

Die Serben genießen reichliches und herzhaftes Essenund haben üblicherweise drei Mahlzeiten, wobei das Mittagessen am umfangreichsten ist.

Der wichtige Teil serbischer Mentalität bezieht sich auf das Bezahlen der Rechnung in Restaurants oder Kneipen. Der Gastgeber wird dem Gast fast nie die Bezahlung des Mittag-, Abendessens oder von Getränk überlassen, weil es ein Brauch ist, dass wenn Gäste zu Besuch kommen, alle Kosten vom Gastgeber getragen werden.

Im Unterschied zum Rest Europas gibt es in Serbien keinen Tage, an dem man nicht das Nachtlebengenießen kann. Dies gilt für alle Generationen, jeden Lebens- und Musikstil und für jedes Budget. Nach den wilden Partys etwa um 3 oder 4 Uhr morgens geht man zu einer Grillbude oder Bäckerei, um sich eine Pljeskavica oder Burek zu holen.
( Nationale Tourismus Organisation Serbiens)
plava_crta_zsh